Freitag, 17. Februar 2017

„Die nosokomialen Infektionen des Intensivpatienten“

  

08.45 – 10.30 Intensivstation - eine Hochrisiko-Institution

Epidemiologie von nosokomialen Infektionen

Pamela RENDI-WAGNER, Wien

Prognostische Implikationen nosokomialer Infektionen

Andreas VALENTIN, Schwarzach

Es geht auch ums Geld: ökonomische Folgender NI

NN

 

10.30 - 11.00 Kaffee-Pause

 

10.45 - 12.20 Intensivpatient = ein Hochrisiko-Patient

Intensivpatient = gefährdeter Patient (=malnutriert, alt, immunkompromittiert)

Reimer RIESSEN, Tübingen

Der postoperative Patient

Christian TORGERSEN, Salzburg

Katheter - Devices - Implantate

Michael JOANNIDIS, Innsbruck

 

12.20 - 14.00 Mittagspause mit Mittagsveranstaltungen

 

14.00 - 16.00 Die relevantesten nosokomialen Infektionen

Pneumonie/VAP: die häufigsten NI

Tobias WELTE, Hannover

Nosokomiale Sepsis

Klaus FRIEDRICH BODMANN, Eberswalde

Harnwegsinfekt, Harnkatheter: relevant?

Uwe JANSSENS, Eschweiler

Pilzinfektion: fast immer nosokomial

Stefan KLUGE, Hamburg

 

16.00 - 16.30 Kaffee-Pause

 

16.30 - 18.15 Rationale Antibiotikatherapie

Antibiotic Stewardship

Rainer HÖHL, Nürnberg

"Choosing wisely" - auchbei Infektionen?

Norma JUNG, Köln

Eskalation/Deeskalation?

Heinz BURGMANN, Wien

Alternative Antibiotika-Strategien zur Verminderung der Resistenzen (Hochdosis, Bolus, kontinuierlich, inhalativ ect.)

Tobias WELTE, Hannover

 

Ende gegen 18.10 Uhr