Freitag, 15. Februar 2019

 

 

Individualisierte Intensivmedizin

 

08.45 – 10.30                              Kranke nicht Krankheiten behandeln

 

Der Intensivpatient zwischen Subjekt und Objekt

NN

 

 Behandeln wir Mittelwerte?

Wilfred DRUML, Wien

 

Jeder Intensivpatient hat seine eigene Erkrankung

Andreas VALENTIN, Schwarzach

 

 

 

Kaffeepause

 

 

 

11.00  - 12.30                                          Präzisionsintensivmedizin   

                  

Gen-basierte Präzisionsmedizin: auch bei Intensivpatienten?

Rainer OBERBAUER, Wien

 

Künstliche Intelligenz und individualisierte Intensivmedizin

Jens MEIER, Linz

 

Empfehlungen, Standards und Individualisierung: Kein Widerspruch

Uwe JANSSENS, Eschweiler

 

 

 

Mittagspause mit Mittagsveranstaltungen

 

 

 

 14.00 – 15.45                                         Präzisierung statt Standard  

 

Praecision Volume Management: Was sind die Zielgrößen?     

NN

 

Behandeln wir „Sepsis“? Welchen Patienten mit Sepsis?   

Martin DÜNSER, Linz

 

Sedierung: Der wache Patient als Vorbedingung zur Individualisierung

Rebecca VON HAKEN, Heidelberg  

                  

Symptom-titrierte Schmerztherapie  

Björn WEISS, Berlin 

 

 

 

Kaffeepause

 

 

 

16.30 – 18.15                       Individuelle statt allgemeine Problemlösungen

 

Herzinsuffizienz zwischen Pre- und Afterload: Wo ist das individuelle Optimum

Martin HÜLSMANN, Wien

 

Herzfrequenz: sollten wir diese individuell regulieren

Gottfried HEINZ, Wien

 

Fieber-Management: Wo liegt die optimale Temperatur?  

Wilfred DRUML, Wien

 

 

Ende gegen 18.00