Freitag, 15. Februar 2019                        Hauptprogramm

 

Individualisierte Intensivmedizin

 

08.45 – 10.30                              Kranke, nicht Krankheiten behandeln

Vorsitz: Peter SUTER, Genf und Michael JOANNIDIS, Innsbruck

 

Der Intensivpatient zwischen Subjekt und Objekt

 Cornelius BORCK, Lübeck

 

 Behandeln wir Mittelwerte?

Wilfred DRUML, Wien

 

Jeder Intensivpatient hat seine eigene Erkrankung

Andreas VALENTIN, Schwarzach

 

 

10.30 - 11.00 Kaffeepause

 

 

11.00  - 12.30                                          Präzisionsintensivmedizin   

                  Vorsitz: Michael JOANNIDIS, Innsbruck und Andreas VALENTIN, Schwarzach

 

Gen-basierte Präzisionsmedizin: auch bei Intensivpatienten?

Rainer OBERBAUER, Wien

 

Künstliche Intelligenz und individualisierte Intensivmedizin

Jens MEIER, Linz

 

Empfehlungen, Standards und Individualisierung: Kein Widerspruch

Uwe JANSSENS, Eschweiler

 

Verleihung der ÖGIAIN Forschungsförderung

 

 

12.30 - 14.00 Mittagspause mit Mittagsveranstaltungen

 

 

 14.00 – 15.45                                         Präzisierung statt Standard  

Vorsitz: Anton LAGGNER, Wien und Uwe JANSSENS, Eschweiler

 

Precision Volume Management: Was sind die Zielgrößen?     

Marco MAGGIORINI, Zürich

 

Behandeln wir „Sepsis“? Welchen Patienten mit Sepsis?   

Martin DÜNSER, Linz

 

Sedierung: Der wache Patient als Vorbedingung zur Individualisierung

Rebecca VON HAKEN, Heidelberg  

                  

Symptom-titrierte Schmerztherapie  

Björn WEISS, Berlin 

 

 

 16.10 - 16.45 Kaffeepause

 

  

16.45 – 18.15                       Individuelle statt allgemeine Problemlösungen

Vorsitz: Martin DÜNSER, Linz und Philipp METNITZ, Graz

 

Herzinsuffizienz zwischen Pre- und Afterload: Wo ist das individuelle Optimum?

Martin HÜLSMANN, Wien

 

Herzfrequenz: Sollten wir diese individuell regulieren?

Gottfried HEINZ, Wien

 

Fieber-Management: Wo liegt die individuell optimale Temperatur?  

Wilfred DRUML, Wien

 

 

Ende gegen 18.00