Freitag, 16. Februar 2018

 

Übertherapie

„Man muss viel wissen, um wenig zu tun“

 

 

08.45 – 10.30  Übertherapie – Erbsünde der modernen Medizin

                           Vorsitz:  Peter SUTER, Genf und Uwe JANSSENS, Eschweiler

 

                         Eröffnung und Einführung

 

                          Überdiagnose und Übertherapie – ein prinzipielles Problem der modernen Medizin

                          Ulrich FÖLSCH, Kiel

 

                          Verteilungsgerechtigkeit: ökonomische Folgen der Übertherapie

                          Ernst PICHLBAUER, Wien

 

                          Das erste Problem: Fehlaufnahmen auf die Intensivstation

                          Andreas VALENTIN, Schwarzach

 

Kaffee-Pause

 

11.00 - 12.30  Übertherapie am Ende des Lebens

                         Vorsitz: Michael JOANNIDIS, Innsbruck und Andreas VALENTIN, Schwarzach

 

                       Übertherapie auf der Intensivstation - der tägliche Wahnsinn

                        Barbara FRIESENECKER, Innsbruck

 

                        Therapiebegrenzung am Ende des Lebens: Warum ist das so schwer?

                        Uwe JANSSENS, Eschweiler

 

                        Verurteilt wegen Lebens- / Leidens- Verlängerung:

´                       juridische Implikationen der Übertherapie

                        Alois BIRKLBAUER, Linz

 

Mittagspause mit Mittagsveranstaltungen

 

 

14.00– 15.45  Das Richtige richtig machen!

                          Vorsitz: Anton LAGGNER, Wien und Stefan KLUGE, Hamburg

 

                        "Choosing wisely" - ein Modell für die Intensivmedizin?

                        Martin MÖCKEL, Berlin

 

                        Labor-Überdiagnostik und iatrogene Anämie

                        Kai ZACHAROWSKI, Frankfurt

 

                        Transfusionstrigger - wie vermeide ich überflüssige Transfusionen?

                        Jens MEIER, Linz

 

                       Gerinnungsfaktoren: Blutungsprophylaxe oder Laborkosmetik?

                       Eva SCHADEN, Wien

 

Kaffee-Pause

 

16.30 – 18.00  "Weniger ist (oft) mehr“

                           Vorsitz: Jens MEIER, Linz und Eva SCHADEN, Wien

 

                         Sauerstoff: Das zweischneidige Schwert

                         Stefan KLUGE, Hamburg

 

                         Wie weit kann ich die Intubation vermeiden?

                         Thomas STAUDINGER, Wien

 

                          Das Ziel: Weitgehender Verzicht auf Sedierung

                          Björn WEISS, Berlin

 

                          "Salt and Water Drowning" - Erbsünde der Infusionstherapie

                          Wilfred DRUML, Wien

 

Ende gegen 18.00 Uhr