Simulatortraining ECMO

 Mittwoch, 12. Februar 2020

 

Organisation und Tutoren: Martin FROSSARD , Michael HOLZER und Thomas STAUDINGER, Wien

 

Extrakorporale Membranoxygenierung (ECMO) hat sich in den letzten Jahren zu einem Standardtherapieverfahren entwickelt. Die Betreuung von PatientInnen an solchen Therapieverfahren ist herausfordernd und fehlerbehaftet. Erfolg oder Misserfolg im Management von Zwischenfällen und Notfällen stellt höchste Anforderungen auch an spezialisierte und erfahrene Behandlungsteams. Ursache hierfür sind oft nicht mangelndes medizinisches Fachwissen, sondern „Human Factors“, wie Probleme in Kommunikation, Koordination, Ressourcenmanagement.

 

Moderne PatientInnensimulatoren bieten die Möglichkeit, klinisch relevante Notfallsituationen quasi-realistisch nachzustellen. Hierzu behandeln die Teams die PatientInnen, während der Rest der Gruppe das Szenario über eine Live-Übertragung verfolgen kann. Im Anschluss erfolgt eine videogestützte Nachbesprechung („Debriefing“). Hierbei wird in einer fehlerfreundlichen und kollegialen Atmosphäre neben den fachlichen Fragen besonderer Wert auf nicht-technische Fertigkeiten wie Kommunikation und Koordination gelegt. Zusätzlich wird der dem jeweiligen Fallszenario zugrunde liegende theoretische Hintergrund kurz erörtert und diskutiert.

 

Zielguppe: Notall- bzw. intensivmedizinisch erfahrenes ärztliches und pflegerisches Personal

(Beachten Sie: Grundkenntnisse der ECMO-Therapie und klinische Erfahrung mit solchen Therapieverfahren werden vorausgesetzt)

 

Dauer:                                       09.00 - 18.00 / ca. 8 Stunden, Training in Kleingruppe

Ende Simulatortraining um etwa 18.00 Uhr

 

Unterstützt durch die Firma Getinge

 

Teilnahmegebühr € 90/€ 120,– bis 17.01./ab 18.01.2020

Mit Essensbons für AKH-Speisesaal

 

 Dieser Kurs ist anrechenbar zur Rezertifizierung für Notärzte nach § 40/3

Ärztegesetz bei Besuch der gesamten WIT-2020

 

Änderungen vorbehalten